Verkauf einer selbstgenutzten Ferienwohnung kann steuerpflichtig sein (FG)

Geschrieben von:

Eine aktuelle Rechtsprechung macht es erforderlich, den Verkauf von Immobilien unter einem neuen Blickwinkel zu betrachten und den Fortgang der finanzgerichtlichen Rechtsprechung in vergleichbaren Fällen ganz genau zu beobachten.

Denn wer sich neben seiner Hauptwohnung zusätzlich eine Wochenendwohnung hält und diese in Abständen für seine Urlaubs- oder Wochenendausflüge nutzt, muss im Falle des Verkaufes auf die steuerlichen Fristen achten.

Wodurch sich dieses Thema von den früheren Beurteilungen unterscheidet: Nach der herrschenden Auffassung sollte auch eine selbstgenutzte Ferienwohnung der Begünstigung unterfallen, was bis ...

Volltext →
0
Geschenke: Pauschalisierte Einkommensteuer nicht abziehbar (BFH)

Geschrieben von:

Wendet ein Unternehmer seinen Geschäftspartnern Geschenke zu, ist eine Vielzahl an steuerlichen Regelungen zu beachten.

So sind die Aufwendungen für Geschenke zunächst grundsätzlich keine abziehbare Betriebsausgaben. Das Abzugsverbot gilt jedoch nicht, wenn die Aufwendungen EUR 35 je Person und Kalenderjahr nicht überschreiten.

Auf Seiten des Beschenkten löst das Geschenk unter Umständen eine Besteuerung aus. Dies gilt jedenfalls dann, wenn das Geschenk beim Beschenkten im Rahmen einer steuerpflichtigen Einkunftsart vereinnahmt wird. Um dies zu vermeiden und dem Beschenkten neben dem Geschenk nicht auch ...

Volltext →
0
Liebhaberei im Steuerrecht (FG)

Geschrieben von:

Bisweilen entstehen in Betrieben Verluste. Halten diese Verluste an oder ergeben sich Verlustperioden, muss der Inhaber zu oft den Vorwürfen der Finanzverwaltung begegnen, bei seinem Betrieb handele es sich um einen Liebhabereibetrieb vor und die Verluste würden nur aufgrund von persönlichen Neigungen in Kauf genommen. Die Folge: Ertragsteuerliche Relevanz erlangt ein Tätigkeit nur dann, wenn diese mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird. Das Finanzamt beabsichtigt, die Verluste zumindest temporär bei der Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen außer Ansatz zu lassen.

Aber: Im Ertragsteuerrecht ist nicht ...

Volltext →
0
Erfordernis kein Kriterium für Abzug eines Arbeitszimmers (BFH)

Geschrieben von:

Der Bundesfinanzhof (BFH) stellt in seinem jüngsten Urteil (08.03.2017 IX R 52/14) klar, dass es für einen Abzug der entstandenen Aufwendungen nicht darauf ankommt, ob das Finanzamt das Arbeitszimmer für erforderlich hält oder nicht.

Direktlink zum Urteilsvolltext

Das oberste Finanzgericht in München prüft vielmehr, ob die gesetzlichen Tatbestandsmerkmale für den Abzug der Aufwendungen erfüllt gewesen sind und hat in diesem Fall ein klares Urteil für den Steuerpflichtigen gefällt. Und die Gesetzeslage ist insoweit klar: Es kommt nur darauf an, ob das Arbeitszimmer betrieblichen ...

Volltext →
0
Geringwertige Wirtschaftsgüter EUR 800 + Investitionsabzugsbetrag (Bundesrat)

Geschrieben von:

Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen ist u.a. der für Geringwertige Wirtschaftsgüter geltende Grenzwert (GWG) von EUR 410 auf EUR 800 angehoben worden. Ausweislich der Anwendungsregelungen gilt dieser neue Grenzwert für Anschaffungen und Herstellungen von Wirtschaftsgütern, die nach dem 31.12.2017 stattfinden, mithin regelmäßig ab dem Wirtschaftsjahr 2018.

 

Frage: Das bedeutet dann, dass ich das neue MacBook (EUR 1.449) trotzdem nicht komplett im Jahre der Anschaffung sofort absetzen kann, sondern dieses auf 3 Jahre linear abzuschreiben habe?

Antwort: Im ...

Volltext →
0
Kurzzeitvermietung über Airbnb, Wimdu oder 9flats.com

Geschrieben von:

 

In den Ballungszentren und Städten – aber auch andererseits – nutzen Wohnungseigentümer zunehmend freistehende Zimmer, ganze Wohnungen oder Wohnungsteile für die Kurzzeitvermietung über Anbieter wie Airbnb, Wimdu oder 9flats.com an Städtereisende, Urlauber, Geschäftsleute, Messebesucher und andere.

Soweit es die steuerliche Behandlung dieser Vermietungsform betrifft, sind die Regelungen klar und sollten von dem Vermieter berücksichtigt werden. In vielen Fällen können sich sogar Vorteile ergeben, so der Sachverhalt schon beizeiten unter diesen Gesichtspunkten betrachtet wird.

  • Die Vermietung an Gäste und Kurzzeiturlauber unterfällt der Einkommensteuer. Das bedeutet, dass der nach einkommensteuerlichen ...
Volltext →
0
Doppelte Haushaltsführung: Einrichtung unbeschränkt abziehbar (FG)

Geschrieben von:

 

Wer eine steuerliche „Doppelte Haushaltsführung“ unterhält, kann die Kosten dem Grunde nach abziehen und so eine Menge Einkommensteuern sparen.
Der Steuergesetzgeber hat im Einkommensteuergesetz vorgesehen, dass dabei „… als Unterkunftskosten für eine doppelte Haushaltsführung im Inland die tatsächlichen Aufwendungen für die Nutzung der Unterkunft angesetzt werden können, höchstens 1 000 Euro im Monat.“
Das Finanzgericht Düsseldorf hat bei der Definition der „Unterkunftskosten“ jüngst scharf unterschieden und ein günstiges Urteil für einen Steuerzahler gefällt, das in nächster Zukunft wohl in einem Revisionsverfahren vor ...

Volltext →
0
Vorabanforderung von Steuererklärungen bedarf ausreichender Begründung (BFH)

Geschrieben von:

 

Der Steuergesetzgeber sieht die Einreichung einer Einkommensteuererklärung bis zum 31. Mai des auf den Veranlagungszeitraum folgenden Kalenderjahres vor, § 149 (2) AO. Die Finanzverwaltung – konkret: die obersten Finanzbehörden der Länder – regeln zudem jährlich wiederkehrend, dass, soweit die Erstellung durch Angehörige der steuerberatenden Berufe erfolgt, die Frist bis zum 31. Dezember des Folgejahres verlängert wird. Dies ist die sogenannte allgemein verlängerte Frist, so z.B. gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2017 über Steuererklärungsfristen. Des Weiteren ...

Volltext →
0
Ermittlung der zumutbaren Eigenbelastung (BFH)

Geschrieben von:

 

In München hatte der Bundesfinanzhof unlängst über die Ermittlung der sogenannten „zumutbaren Eigenbelastung“ im Zusammenhang mit der Berücksichtigung des abzugsfähigen Teils außergewöhnlicher Belastungen zu entscheiden. Herausgekommen ist eine bemerkenswerte Entscheidung, die als uneingeschränkt positiv für den Mandanten betrachtet werden kann.

Urteilsleitsätze (BFH vom 19.01.2017 – VI R 75/14)

1. Abweichend von der bisherigen Verwaltungsauffassung, wonach sich die Höhe der zumutbaren Belastung ausschließlich nach dem höheren Prozentsatz richtet, sobald der Gesamtbetrag der Einkünfte eine der … genannten Grenzen überschreitet, ist die Regelung so zu ...

Volltext →
0
Seite 1 von 21 12345...»